Schottland 2015

„Was denkt ein Land?“ – Das ist eine Frage, die auch aufwändige repräsentative Studien kaum zu beantworten vermögen. Ein einzelner Journalist noch weniger, schon gar nicht binnen einer Woche. Dennoch habe ich im Februar 2015 in Schottland, begleitet von meiner Schwester Victoria, nach Antworten gesucht. Die eine Antwort gibt es nicht – aber ich habe alles, was man mir gesagt hat, aufgenommen und versucht, möglichst authentisch wiederzugeben. Mich hat die Stimmung in Bezug auf eine konkrete Frage interessiert: Was ist aus der schottischen Unabhängigkeitsbewegung geworden? Mein Eindruck durchweg – auch gestützt von groß angelegten Meinungsforschungsumfragen – war eine neue Stufe politischer Aktivität, die die Schotten erklommen haben.

Die Resultate meiner Reise

Die Geschichte in voller Länge habe ich als Paket unter dem Titel „Highland Games“ beim Online-Magazin Krautreporter veröffentlicht: In der Reportage „Wie Schottland weiter von der Unabhängigkeit träumt“ habe ich über den neuen Wind in den Segeln der schottischen Nationalisten geschrieben. Im Begleitstück „Zweite Runde für die Nationalisten“ habe ich die Folgen einer starken SNP für die gesamte Insel analysiert.

In meinem Blog habe ich den Aktivisten John Ainslie gefragt, warum eine schottische Unabhängigkeit zu einer gesamtbritischen nuklearen Abrüstung führen könnte. Eine denkwürdige Begegnung in einem Pub in Glasgow habe ich im Reiselogbuch niedergeschrieben.

Fotografiert habe ich natürlich auch. Das Fotoalbum aus Schottland gibt es in meinem Flickr-Account.

Kommentar verfassen