Israel 2015-16

שמי דוד. אני גר בישראל.
Ich bin gerade mit einem „Trialog der Kulturen“-Journalistenstipendium der Herbert Quandt-Stiftung in Israel. Gemeinsam mit drei anderen Deutschen studiere ich ein Semester an der Hebrew University, danach geht es für ein Praktikum – in meinem Fall bei dpa – nach Tel Aviv.

  • 848 Worte zum Nahostkonflikt 31. März 2016

    Dieses Land und seine Bewohner zu mögen, geht schnell. Aber die große Komplexität auch nur ansatzweise zu begreifen, braucht umso länger. Ein halbes Jahr Zeit hat mir die Herbert Quandt-Stiftung geschenkt, und ich blicke zurück spannende sechs Monate. Die anfängliche Überforderung, als genau zum Beginn unseres Stipendiums die jüngste Gewaltwelle begann. „The situation is back“, höre ich den Mann an der HaDavidka in Jerusalem immer noch sagen. Das war in der ersten Woche, in der wir in Jerusalem gelebt haben. Continue reading →

  • שבת – Shabbat 28. November 2015

    Die Busse fahren nicht, und mancherorts werden sogar die Aufzüge auf Shabbat-Modus geschaltet. Samstags kann man manchmal glauben, Israel sei eine Theokratie.  Continue reading →

  • הנדודים – Wanderlust 22. November 2015

    Der November ist noch einmal richtig schön geworden, und vor der Tür liegen die sanften Hügel Judäas. Wer da nicht wandern geht, ist selber schuld. Continue reading →

  • Wie die Menschen in Israel auf den Terror in Paris reagieren 14. November 2015

    Schon wieder Terror, schon wieder Paris. Bang und entsetzt verfolge ich die Entwicklungen aus der Ferne. Über deutsche Medien, aber auch über israelische. Dabei ist mir ein Aspekt besonders aufgefallen.
    Continue reading →

  • Zwischen Angst und Normalität: Bus fahren in Jerusalem 2. November 2015

    Die neu entflammte Gewalt in Israel zielt immer wieder auf Busse. Die Bewohner von Jerusalem haben keine Angst, sagen sie. Misstrauisch sind sie trotzdem.

    Continue reading →

  • גרמניה – Deutschland 25. Oktober 2015

    Ab und an ist es mir unangenehm, mich in Israel als Deutscher zu outen. Aber ganz anders, als man erwarten könnte. Continue reading →

  • זעם – Wut 13. Oktober 2015

    „Wieder Tote in Jerusalem“. Die Meldung ist nach Jahrzehnten des Nahostkonflikts schon viel zu oft gelaufen. Aber mittendrin ist dann doch wieder alles anders. Continue reading →

  • הגעה – Ankommen 8. Oktober 2015

    Kann sein, dass es nicht der beste Zeitpunkt ist, um nach Israel zu gehen. Aber egal, in Tel Aviv fühlen sich die Bilder der Tagesschau genau so fern und surreal an wie vor ein paar Tagen in Deutschland auch. Hier gibt es nur die Sonne, das Meer, Hipster, Bauhaus, Palmen, Wandmalereien – und in den Zeitungen Berichte über Gewalt. In Jaffa habe es wohl auch eine Demonstration arabischer Israelis gegeben, aber selbst das wirkt aus dieser Blase weit weg. Continue reading →

Kommentar verfassen