Ghana 2014

Wenn ich in Ghana gefragt wurde, was dieses Land besonders macht, so war es stets die Herzlichkeit der Menschen auf der Straße. Landschaftlich ist Ghana sicherlich nicht das spektakulärste Land Afrikas, aber beim Reisen kommt es ja schließlich auch viel auf die Leute an. Derer habe ich in Ghana viele getroffen: Die Ewe-Dorfgemeinschaft in der Voltaregion, den Schneider in Accra, die Leuchtturmwärterin in Cape Coast, den Erzbischof in der Hauptstadt und nicht zu vergessen die unzähligen Unbekannten, die mir auf der Straße genauso selbstverständlich wie uneigennützig weitergeholfen haben. Vielleicht macht gerade diese Herzlichkeit Ghana zu dem perfekten Afrika-Einstiegsland, als das es oft beschrieben wird.

Unterwegs habe ich viel gearbeitet, ansonsten hätte ich sicherlich mehr vom Land gesehen. Ich war in der ersten Oktoberhälfte mit dem Beyond Your World-Jungjournalistenprogramm (betreut von der Deutschen Welle Akademie) unterwegs.

Ich habe regelmäßig ein Reiselogbuch geführt. Auf dieser Karte sind meine Orte verzeichnet. Die Einträge sind hier aufgeführt:

[catlist name=”ghana-2014″ numberposts=16 orderby=date order=asc content=yes date=yes thumbnail=no template=single]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.